Landtagswahl 2014

Bei der Landtagswahl in Sachsen 2014 wurden am 31. August 2014 die Mitglieder des Sächsischen Landtags für die sechste Legislaturperiode gewählt.
Die 60 Wahlkreise wurden neu zugeschnitten. Die Landtagswahl fand am letzten Tag vor Beginn des Unterrichts nach den sommerlichen Schulferien statt.
Die Wahlbeteiligung lag bei historisch niedrigen 49,1 Prozent (nur bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 2006 war die Beteiligung mit 44,4 Prozent bis dahin noch geringer).

 


Gründungsjahr Landesvereinigung FREIE WÄHLER Sachsen: 2010
Mitgliederzahl in Sachsen: 86
Landesvorsitz: Bernd Gerber (bis 2015)

Der sächsische Landesverband "FREIE WÄHLER" (FREIE WÄHLER) wurde – nach dem Vorbild der Landesverbände Freier Wähler in den alten Bundesländern – im November 1992 gegründet. Typisches Betätigungsfeld "Freier Wähler" ist die Kommunalpolitik, und zwar mit dem Leitgedanken, eine "überparteiliche Sachpolitik" zu betreiben.
In Sachsen gibt es über 960 Wählervereinigungen, von denen über ein Drittel der Gemeinderäte und auch knapp 70 Bürgermeister gestellt werden. Rund ein Viertel der Wählerstimmen entfiel bei der sächsischen Kommunalwahl von 2014 auf sie. Aufgrund solcher kommunaler Erfolge in nicht wenigen Bundesländern, vor allem in den ländlichen Gebieten Bayerns und Sachsens, und von mancherlei Parteienverdrossenheit seit den 1990er Jahren motiviert, entstand in den Reihen der "Freien Wählervereinigungen" der Wunsch, ihren Politikansatz auch auf Landes-, Bundes-, ja sogar Europaebene zur Geltung zu bringen.
Seit 1998 bei Landtagswahlen antretend, schaffte sie in Bayern zweimal den Einzug in den Landtag (2008, 2013), während sie in den übrigen Bundesländern und bei der Bundestagswahl von 2013 sowie der Europawahl von 2014 weit unter 5 Prozent der Stimmen blieb.

Insgesamt stehen die FREIEN WÄHLER in der politischen Mitte. Je nach Politikfeldern setzen sie aber besondere Akzente:
– liberale bei der Stärkung von Bürger- und Menschenrechten, der Mittelstandsförderung und der Haushaltsdisziplin;
– sozialliberale bei der staatlichen Daseinsvorsorge, Wohnraumförderung und beim Hinwirken auf Chancengleichheit in der Bildung;
– konservative bei der Drogenbekämpfung und innerer Sicherheit;
– ökologische bei Energiepolitik und Wasserwirtschaft.

So können FREIE WÄHLER sich fallweise auf parteiübergreifende Zusammenarbeit einlassen.

Statistisches zu LANDTAGSWAHL 2014

Teilnehmende Parteien
Amtliches Endergebnis
Sonntagsfrage
Sympathiewerte
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare sind geschlossen